10 Wege, wie Du Deinen Imagefilm besser vermarktest

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Nun hast Du Deinen Imagefilm produzieren lassen und das Resultat war auch erstklassig. Super! Damit ist der erste Schritt getan.

Doch bringt ein guter Imagefilm nichts, wenn er nicht von potenziellen Kunden gesehen wird. Und da wird’s interessant. Die Vermarktung des Imagefilmes kann zu erheblichen Markenbekanntheit und Umsatzsteigerungen führen, doch muss dies effektiv ausgeführt werden.

Wir haben verschiedenste Möglichkeiten zusammengefasst, damit Du Deinen Imagefilm gut vermarkten kannst!

#1 Video-SEO optimieren

Damit Dein Video, in diesem Fall Dein Imagefilm, von Anfang an so viele relevante Menschen wie möglich erreicht, solltest Du Dein SEO optimieren. Weil Google den Internet-Surfern nur die Ergebnisse anzeigt, die zu ihren Sucheingaben oder Interessen passen, solltest Du in jedem Fall einen passenden Titel und eine passende Videobeschreibung für Dein Video erarbeiten.

Da Google im SEO mit Stichwörtern arbeitet, kann Dir das Tool „Keyword Planner“ helfen, die optimalen Wörter zu finden, die in Deine Beschreibung gehören.

Damit der Zuschauer des Imagefilms nicht nur das Video schaut, empfehlen wir Dir, interaktive Elemente einzufügen, die den Kunden dazu auffordern, sich die Produkte anzuschauen, die Webseite oder ähnliches.

#2 Thumbnail optimieren

Egal wie gut der Imagefilm bisher vermarktet wurde, ein kleines Detail kann zu großen Beeinträchtigungen führen; das Thumbnail. Das Thumbnail ist das erste Bild aus dem Video, was die Kunden zu sehen bekommen. Und so unwichtig manchmal dieses Thumbnail scheint, so groß ist seine Wirkung, denn anhand des Thumbnails entscheidet der potenzielle Betrachter des Videos, ob er sich dieses Video anschaut oder nicht.

Das Thumbnail muss also möglichst interessant, spannend oder provokant sein, um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu erlangen.

Füge Deinem Imagefilm ein gutes Thumbnail hinzu und Du wirst sehen, wie die Zuschauerquote steigt.

#3 Social Media

Der erste Ort, an dem der Imagefilm geteilt wird, wird höchstwahrscheinlich auf Social-Media-Plattformen sein. Das ist strategisch auch schlau, da Menschen, die sich bereits für das Unternehmen interessieren oder mit diesem schon Kontakt hatten, das Video zu sehen bekommen.

Nach dem Veröffentlichen des Imagefilmes ist meistens aber leider Schluss – es erfolgt kein weiterer Content bezüglich des Imagefilmes.

Du kannst aber ganz einfach noch mehrere Posts machen, die sich auf den Imagefilm beziehen. Beispielsweise kann man einzelne Bilder oder Sequenzen posten, die mit einer Fragestellung, einem konkreten Thema oder einem einfachen Zitat die Engagement-Rate in den sozialen Medien erhöhen. Das kann weiterhin dazu führen, dass der Imagefilm nochmals angeschaut wird – Sei es von neuen oder bestehenden Interessenten.

#4 LinkedIn

Den B2C-Markt hast Du nun mit Deinen Social-Media-Kanälen gefüttert, fehlt nur noch der B2B-Markt. LinkedIn eignet sich perfekt für unternehmerische Angelegenheiten, weswegen Du Deinen Imagefilm auf LinkedIn posten solltest.

#5 LinkedIn Publishing

Falls Du Deinen Imagefilm auf den B2B-Plattformen präsentieren und dazu einen langen Text hinzufügen willst, eignet sich der LinkedIn Publisher-Plattform am besten.

Die üblichen Posts bei LinkedIn erlauben leider nicht so viele Zeichen wie Instagram & Co, weswegen dort nur kurze Beiträge verfasst werden können.

Dieses Problem löst sich aber mit dem LinkedIn Publisher, was eine Plattform für blogartige Texte mit Fotos und Videos ist.

#6 E-Mail-Kampagne

Starte eine E-Mail-Marketing-Kampagne. Kommuniziere Deinen neuen Imagefilm über diese vielleicht altmodische, aber effektive Art. Da nicht jeder Kunde Social Media hat, kannst Du die Restlichen problemlos per Mail erreichen.

Einen wichtigen Tipp geben wir Dir hier noch mit auf den Weg: damit die E-Mail-Empfänger auch die E-Mail öffnen und nicht gelangweilt ignorieren, schreiben Sie das Wort „Video“ mit in den Betreff rein.

#7 Passives E-Mail-Marketing

Wenn wir schon bei dem Thema ‚E-Mails‘ sind: Du kannst auch den Link zu Deinem Imagefilm in Deiner E-Mail-Signatur hinterlegen. Bei so vielen E-Mails, die wir tagtäglich schreiben, wird der ein oder andere sicherlich neugierig.

#8 Event-Vorstellung

Solltest Du eine Veranstaltung geplant haben, steht es fest, dass wieder etliche Personen minutenlange Monologe führen werden. Da schwindet schon mal die Aufmerksamkeit des Publikums. Eine viel bessere Alternative ist der Einsatz Ihres Imagefilmes. Denk doch mal an Deine Schulzeit, wer hat da nicht lieber einen Film geschaut, als sich stundenlang vom Lehrer etwas erzählen zu lassen?

#9 Influencer Marketing

Auf Instagram vermarkten alle einflussreichen Personen Produkte, um dessen Markenbekanntheit und Umsätze zu erhöhen. Dasselbe kannst Du mit Deinem Imagefilm versuchen. Wenn Du Deine Interessenten und Kunden gut kennst, wirst Du auf mindestens einen stoßen, der eine große Reichweite hat. Du kannst diese Person bitten, Dein Imagefilm zu teilen. Diese Marketing-Maßnahme könnte neue potenzielle Kunden erfassen und die Bekanntheit und Umsätze steigen lassen.

#10 AdWords & Facebook Ads

Jedes Unternehmen oder Produkt hat seine eigene Zielgruppe. Deswegen ist es sinnvoll, zielgruppengerechte Werbeanzeigen zu schalten, um genau die richtigen Potenziale zu erreichen. Dafür solltest Du auf jeden Fall Deinen Markt kennen und Deine Zielgruppe definieren können. So grenzt Du die Werbemaßnahme nur auf die Interessierten und zahlungsbereiten Kunden.


Mehr zu Luxmann Video Production

beitrag jetzt teilen.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

weitere beiträge.

Richtig Feedback geben – 6 wichtige Regeln

Wer die Regeln für angemessenes Feedback nicht beherrscht, kann ungeahnte Widerstände hervorrufen – und im schlimmsten Fall gute Beziehungen zu Mitarbeitern, Kollegen oder auch Freunden aufs Spiel setzen. Mit diesen sechs Regeln kannst Du in Bereichen wie Führung, Beziehung, aber auch dem Alltag Feedback geben, dass wirklich angenommen werden kann und ankommt.

mehr lesen.