Pro Diversity – Unternehmens-Kulturen die wir schätzen

pro diversity
Kira-Lynn Fuchs

Kira-Lynn Fuchs

Kira hat Psychologie an der Erasmus Universität in Rotterdam studiert. Bei vereda. entdeckt sie sich nun neu und bringt ihre zwischenmenschlichen und kommunikativen Stärken im Marketing & Sales Bereich ein. Außerhalb der Arbeit liebt sie es zu reisen und andere Kulturen kennenzulernen. ✈️

Klare Werte und eine gute Unternehmenskultur sind der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens. Nur mit einer individuellen Positionierung können sich Unternehmer:innen heutzutage von anderen Unternehmen absetzen.

Auch wir bei vereda haben uns zum Zeitpunkt der Unternehmensgründung zusammengesetzt und uns Gedanken darüber gemacht, wie wir als Unternehmen und vor allem aber auch als Team auftreten wollen. Unsere Vision ist es, eine der führenden Digitalagenturen in Deutschland zu sein. Der Weg zum Erfolg, ist dabei nur durch ein starkes und vielfältiges Team möglich. Wir sind davon überzeugt, dass Vielfalt und eine wertschätzende Unternehmenskultur ausschlaggebend für kreative und innovative Ideen sind. Deswegen bekennen wir von vereda uns klar für Diversity am Arbeitsplatz und glauben, nur so exzellente Ergebnisse liefen zu können.

Warum wir Diversity schätzen und pflegen

Diversität macht uns erfolgreicher, davon sind wir überzeugt. Daher ist es ein fester Bestandteil unseres Unternehmens. Ein bunt gemischtes Team bringt automatisch verschiedene Ideen, individuelle Erfahrungen und unterschiedliche Blickwinkel mit sich. Dieser gemischte Pool von Persönlichkeiten und Erfahrungen fördert die Zusammenarbeit des Teams, erhöht unsere Innovationskraft und damit auch unsere Wettbewerbsfähigkeit.

Als Digitalagentur beschäftigen wir uns täglich mit komplexen Projekten, die diese Vielfältigkeit voraussetzten. Wir sehen Diversity daher nicht nur als Vorteil, sondern vielmehr als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen. Zu Zeiten des Wandels macht uns dies vor allem für junge Mitarbeitende zu einem attraktiven Arbeitsplatz.

Wir von vereda bekennen uns klar für Diversität und Chancengleichheit, denn wir sind überzeugt, dass wir nur dann ein Team der Besten zusammenstellen können, wenn wir basierend auf fachlicher Kompetenz, Leistung und Fähigkeiten entscheiden. Ob du männlich, weiblich oder divers, schwarz oder weiß, jung oder alt, heterosexuell oder homosexuell, katholisch oder muslimisch bist, das ist für uns völlig irrelevant.

Frauenquoten schaffen Quotenfrauen

Wenn wir für Diversity stehen, wie können wir dann gegen eine Frauenquote sein? Das mag sich so mancher jetzt fragen.

Ganz einfach!

Wir möchten Persönlichkeiten einstellen, von denen wir überzeugt sind, dass sie zu 100 % zu uns, unseren Werten und unserer Arbeitsweise passen. Und nicht weil uns eine Quote vorgibt, wen wir einstellen müssen.

Ganz so einfach ist es jedoch auch wieder nicht.

Vor 100 Jahren wurde in Deutschland das allgemeine Frauenwahlrecht eingeführt. Doch von einer Gleichstellung der Geschlechter sind wir auch heute noch weit entfernt.

Es ist höchst problematisch, dass gerade einmal 2,5 Prozent der Vorstände und 10 Prozent der Aufsichtsräte in deutschen Unternehmen weiblich geführt sind. Und das liegt nicht daran, dass ein Mangel an kompetenten und qualifizierten Frauen herrscht, sondern vielmehr daran, dass sie bei einer neuen Positionsbesetzung oftmals gar nicht in Betracht gezogen werden.

Und das ist traurig, denn Frauen bringen neue Ideen und sorgen für mehr Kreativität. Frauen haben oftmals eine andere Sicht auf Dinge. Nicht zwingend eine Bessere, aber eine andere und das ist genau das, was ein Unternehmen braucht, um sich nach vorne zu entwickeln. Je unterschiedlicher die Ideen, desto mehr wird diskutiert, gegrübelt und infrage gestellt – nur so entsteht Kreativität und Innovativität.

Dasselbe gilt für jede andere Form von Diversity. Andere Religionen bringen andere Sichtweisen und andere Erfahrungen mit. Jeder Mensch geht einen anderen Weg in seinem Leben und zusammen können wir die verrücktesten Ideen kreieren aus den unterschiedlichsten Denkrichtungen.

Eine Frauenquote zu implementieren ist ein Weg, Frauen in Führungspositionen zu bekommen. Wie wir finden, einer der einfachsten Wege – aber auch einer der schwächsten. Mit einer Frauenquote bekommen Frauen Führungspositionen anhand eines Gesetzes und nicht anhand ihrer Qualifikationen.

Stärken wir so also wirklich Frauen in unseren Unternehmen? Und wie passt eine Quote, die vorgibt, wen man einstellen muss zu Diversity?

Wie du siehst, die Situation ist nicht ganz so leicht…

Wie bereits gesagt, wir von vereda stehen für Diversität und befürworten Frauen in unserem Unternehmen. Doch wir möchten Frauen stärken!

Gleichstellung bedeutet nicht Gleichberechtigung

In der Diskussion über die Frauenquote kann es hilfreich sein, einen genaueren Blick auf den Unterschied zwischen Gleichstellung und Gleichberechtigung zu werfen.

Gleichberechtigung bedeutet, dass jeder vor dem Gesetz gleich ist. Gleichstellung hingegen erfordert eine komplett identische Verteilung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz.

Männer und Frauen sind aber wie bereits erläutert nicht gleich. Das bedeutet nicht, dass Frauen und Männer nicht gleich stark in Führungspositionen vertreten sein sollten. Jedoch bleibt es fraglich, ob eine Frauenquote wirklich der ideale Weg ist, dieses zu erzielen. Eine Quote ist pauschal und vergisst schnell die Individualität der Mitarbeitenden.

Also: Gleichberechtigung bedeutet Freiheit und Individualität, weil sie Ungleichheiten schätzt und zulässt.

Unter Gleichberechtigung versteht sich also, dass Frauen dieselben Chancen haben wie Männer (und das gilt auch für jede andere Art der Diversity!). Eine Unternehmenskultur die Diversity schätzt sollte Individuen in ihrer Individualität stärken und bewusst diese Chancengleichheit nach außen projizieren.

Eine Quote hingegen stereotypisiert und lässt wenig Raum für Kreativität. Statt Talente zu fördern, und Individuen zuzutrauen, sich trotz Diskriminierung auf dem freien Markt zu behaupten, stigmatisiert eine Quote.

Die Problematik: Frauenquoten schaffen Quotenfrauen. Und das hat wenig mit individueller Förderung von Talenten zu tun.

Frauen stärken ohne Frauenquote?

Wir wissen also, dass Frauen heutzutage immer noch deutlich weniger in Führungspositionen vertreten sind. Und wir sind uns einig: Das muss sich ändern – denn Diversity inkludiert ganz klar auch Frauen.

Eine Möglichkeit, Frauen ohne eine Quote zu stärken, ist ihnen einen Arbeitsplatz zu bieten, der sich gut mit ihrem Leben vereinbaren lässt. Ist eine Frau zum Beispiel Mutter von zwei Kindern, sollte der Arbeitgeber es ihr ermöglichen, ihr Arbeitsleben gut mit ihrem Privatleben zu vereinbaren.

Das gilt natürlich grundsätzlich für jeden Mitarbeitenden im Idealfall…

Für Unternehmer*innen, die sich klar für Diversity bekennen und Frauen stärken wollen, besteht die Möglichkeit zu überprüfen, wie Diversity freundlich ihr Unternehmen ist und wo sie sich noch verbessern können.

Checkliste für Diversityfreundliche Unternehmensleitung

  • Bietet der Arbeitgeber spezielle Mentorenprogramme für weibliche Angestellte?
  • Gibt es Frauennetzwerke?
  • Gibt es spezielle Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeitende, die ihre Individualität fördern?
  • Werden flexible Arbeitszeitmodelle angeboten?
  • Wie sieht es mit Jobsharing aus?
  • Welche familienfreundlichen Maßnahmen gibt es?
  • Gibt es Wiedereingliederungsprogramme für Frauen?
  • Wird es gern gesehen, wenn Väter ihren Anspruch auf Elternzeit in die Tat umsetzen?
  • Gibt es Unterstützung bei der Kinderbetreuung?

Niemand ist perfekt, aber wir alle sind divers

Deswegen versuchen auch wir bei vereda uns stetig zu verbessern. Zuletzt haben wir die 4-Tage-Woche eingeführt, um unserem vielfältigen Team zu ermöglichen, Arbeit- und Privatleben bestmöglich zu vereinen und Diversity zu ermöglichen.

Wie du vielleicht bereits gelesen hast, ist vereda portugiesisch und bedeutet Pfad. Unser Anliegen ist es, den Pfad unserer Kunden und Mitarbeitenden in voller Diversity zusammen zu gehen und so die interessantesten und innovativsten Websites und Onlineshops zu erstellen.

Zeit für ein kennenlernen.

Wenn Du uns und unsere Arbeitsweisen näher kennenlernen möchtest, dann freuen wir uns auf den direkten Austausch mit Dir. Du kannst Dir gerne im unten verlinkten Kalender einen Termin für einen Videocall buchen, uns anrufen +49 (0)251 59 06 59 400 oder eine E-Mail an hallo@vereda.de schreiben.